In Gedenken an Bernd Reuss

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Ein für mich so wertvoller Mensch hat uns für immer verlassen.
In Gedenken an Bernd Reuss

Es ist der 08. Dezember 2010, mein Telefon klingelt und ich nehme das Gespräch freudestrahlend entgegen. Schon nach wenigen Sekunden wird mir klar, es ist etwas schreckliches passiert. Es geht um meinen Bernd Reuss, den ich vor Jahren auf einem Seminar der Stiftung Klingelknopf auf der Insel Neuwerk kennen lernen durfte. Ich kann mich noch gut daran erinnern. Jugendliche mit der Krankheit Neurofibromatose wurden zu einem Wochenendseminar zum Thema „Wie bewerbe ich mich richtig" eingeladen. Bernd, ein erfahrener Autor und Regisseur, der durch Recherchen und Dreharbeiten für eine Fernsehreportage auf die Idee kam, sich für Kinder und Jugendliche mit NF zu engagieren, stand als Referent vor uns.

Im Laufe dieses Wochenendes fragte er mich nach meinem Befinden und hatte viele liebevolle und ermutigende Worte für mich. Aber auch ich ließ es mir nicht nehmen und fragte ihn, wie es ihm ginge. Er stutze: "Das hat mich noch niemand von den Jugendlichen gefragt." - Ich glaube, in diesem Moment ist der "Funke" zwischen uns Beiden übergesprungen. Bernd hat sich für mich unglaublich eingesetzt. Er fragte mich nach meinen Wünschen und Träumen.

Ich wollte irgendwann einmal Tanzen lernen, erzählte von meinen Gedanken und Gedichten, die ich während meiner Therapien einfach notierte oder von den Schauspielern aus der Fernsehserie „Verbotene Liebe", aber auch von meinen Ängsten mit meiner Krankheit......

Dieser Mann hörte mir intensiv zu und ich wusste in diesem Moment noch nicht, dass diese Gespräche noch positive Überraschungen für mich mit sich bringen sollten. Bernd war wirklich ein „Macher", wie er immer von sich selbst sagte. Kaum in Hamburg zurück, lies er seine Beziehungen spielen und knüpfte Kontakte zu einer Tanzschule in Hamburg-Harburg. Kurz darauf bekam ich eine Einladung zu einem Tanzkurs. Danke Bernd und Danke der Stiftung Klingelknopf!

Damit nicht genug. Dieser vielbeschäftigte Mann fand immer wieder die Zeit für regelmäßige Anrufe und auch sporadische Treffen. Aus seinem reichhaltigen Erfahrungsschatz konnte er immer wieder für mich aufbauende und motivierende Begebenheiten erzählen, die letztendlich auch mein Selbstbewusstsein stärkten. Auch dafür: Danke Bernd!

Als besondere Überraschung organisierte Bernd Reuss und die Stiftung Klingelknopf ein Treffen mit den Schauspielern der Serie „Verbotene Liebe" in Köln. Ein unvergessenes Erlebnis für mich. Danke Bernd und Danke der Stiftung Klingelknopf!

Es gäbe noch vieles mehr zu erzählen über den unermüdlichen Einsatz, die Kreativität und die tröstenden Worte von Bernd Reuss. Du hast Spuren in meinem Leben hinterlassen.

Bei diesem Anruf schießen mir all diese Gedanken durch den Kopf. Und nun diese schreckliche Gewissheit: Bernd Reuss hat uns für immer verlassen.

BERND, DU HAST EINEN BESONDEREN PLATZ IN MEINEM HERZEN!